Naturgarten-Elemente zur Schau gestellt

Pro Natura Zug unterhält im Herti-Gebiet auf einem Landstück der Korporation Zug eine kleine Naturoase mit typischen Elementen eines Naturgartens - zum Beschnuppern und Anfassen.


Die 2013 neugestalteten, mageren und kiesigen Flächen haben sich in den letzten Jahren zu einem bemerkenswerten Biodiversitätshotspot mitten in der Stadt Zug entwickelt.

Zur Erhaltung und Förderung der Diversität sind eine regelmässige Pflege und gezielte Aufwertungsmassnahmen essentiell. Im Herbst trift sich daher jeweils eine Gruppe motivierter Helfer um den Garten zu pflegen und mit weiteren wertvollen Pflanzenarten oder Strukturen zu ergänzen.

Die Magerwiese wurde gemäht, allzu üppig wachsende Bäume und Sträucher wurden zugunsten von konkurrenzschwächeren wertvolleren Arten zurückgeschnitten und das Astmaterial zu Asthaufen als Unterschlupf für Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger und Insekten aufgeschichtet. Für die bodennistenden Wildbienen - und Wespenarten wurden die schon stark zugewachsenen ehemals offenen Bodenstellen wieder freigelegt. Dabei musste aber auch allerlei Abfall eingesammelt und fachgerecht entsorgt werden.

Für die Besucher wurden zur Ergänzung der Informationstafel mit Tipps zur ökologischen Aufwertung des eigenen Gartens ausgewählte Bäume und Sträucher beschriftet.